Link to the University of Pittsburgh
Link to the University Library SystemContact us link
AEI Banner

Serbiens Zukunft in Europa = Serbia´s Future in Europe. ZEI Discussion Papers: 1998, C 10

Djindjic, Zoran (1998) Serbiens Zukunft in Europa = Serbia´s Future in Europe. ZEI Discussion Papers: 1998, C 10. [Discussion Paper]

[img]
Preview
PDF
Download (39Kb) | Preview

    Abstract

    [From the Introduction]. Auf dem Balkan gibt es einen bitteren Scherz, der besagt: Nimm die finsterste von allen deinen Prognosen, und du kannst sicher sein, daß sie in Erfüllung geht. Es ist kein Problem, bei uns ein Prophet zu sein, wenn man nur pessimistisch genug gestimmt ist. Leider haben sich auch manche meiner Prognosen über die Zukunft der Nation erfüllt. Ich hoffe aber, daß die Zeit der pessimistischen Prognosen hinter uns liegt und daß auch unser Land den Weg nach Europa findet. Wir haben es in dieser Region seit Jahrhunderten mit einem Integrationsproblem zu tun, welches ein allgemeines Problem Südosteuropas in diesem Jahrhundert ist: Das Desintegrationsproblem, eine treibende Kraft, die nicht nur für die politischen, sondern auch die religiösen, wirtschaftlichen und sonstigen Entwicklungen beeinflußt hat. Bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts gab es in diesem Raum mehrere Reiche - was sehr spezifisch ist für das moderne Europa -, übernationale Reiche, die nicht als Nationalstaaten gebildet waren: das türkische Reich und die KuK-Monarchie. In diesen Reichen gab es innere Spannungen, und ihr Zerfall rührt von diesen Spannungen her. Man könnte stundenlang über diese Reiche reden, über das Verhältnis zwischen Mehrheiten und Minderheiten, über Nationalitäten, über widersprüchliche Mentalitäten von Volksgruppen, die sich gleichzeitig als Mehrheit und Minderheit empfunden hatten und sowohl die Arroganz einer Mehrheit besaßen als auch Eigenschaften von benachteiligten Minderheiten, die Kompromißbereitschaft nicht kennen. In dieser Region haben wir auch jetzt Völker, die sich als Mehrheit empfinden und als Mehrheit handeln, d. h. imperial und mit dem Recht, das zu tun, was sie wollen, sich gleichzeitig aber auch als eine Minderheit sehen, d. h. benachteiligt, gefährdet, von außen unter Druck gesetzt. Es ist schwierig, dafür eine Form des Zusammenlebens zu finden. Es würde viel Zeit beanspruchen, detailliert über diese Mentalitätengeschichte zu sprechen.

    Export/Citation:EndNote | BibTeX | Dublin Core | ASCII (Chicago style) | HTML Citation | OpenURL
    Social Networking:
    Item Type: Discussion Paper
    Subjects for non-EU documents: Countries > Serbia/Montenegro (to June 2006)
    EU policies and themes > External relations > conflict resolution/crisis management
    Subjects for EU documents: UNSPECIFIED
    EU Series: UNSPECIFIED
    ["eprint_fieldname_eusries" not defined]: UNSPECIFIED
    EU Annual Reports: UNSPECIFIED
    Series: Series > University of Bonn, Center for European Integration Studies > ZEI Discussion Papers
    Depositing User: Peter Zervakis
    Official EU Document: No
    Language: German
    Date Deposited: 13 Mar 2003
    Page Range: p. 15
    Last Modified: 15 Feb 2011 17:15
    URI: http://aei.pitt.edu/id/eprint/366

    Actions (login required)

    View Item

    Document Downloads