Link to the University of Pittsburgh
Link to the University Library SystemContact us link
AEI Banner

Prioritäten der deutschen EU-Präsidentschaft unter Berücksichtigung des Europäischen Rates in Wien = The Priorities of the German European Council Presidency with regards to the European Council in Vienna. ZEI Discussion Papers: 1999, C 33

von Kyaw, Dietrich (1999) Prioritäten der deutschen EU-Präsidentschaft unter Berücksichtigung des Europäischen Rates in Wien = The Priorities of the German European Council Presidency with regards to the European Council in Vienna. ZEI Discussion Papers: 1999, C 33. [Discussion Paper]

[img]
Preview
PDF
Download (45Kb) | Preview

    Abstract

    [From the Introduction]. Vor wenigen Tagen wurde im Europäischen Rat in Wien über die Prioritäten der in wenigen Wochen beginnenden deutschen Präsidentschaft in der Europäischen Union (EU) gesprochen. Am 1. Januar 1999 beginnt zugleich die dritte Stufe der Wirtschafts- und Währungsunion. Elf Mitgliedstaaten der Europäischen Union werden den Euro einführen, weitere werden folgen. Diese strategische Entscheidung wird den europäischen Integrationsprozeß in das nächste Jahrhundert hinein prägen und vorantreiben. Am gleichen Tag übernimmt Deutschland den Vorsitz im Ministerrat der EU. Dies ist nicht nur für den deutschen Ständigen Vertreter in Brüssel, sondern erst recht für unser Land wie für ganz Europa ein besonderes Datum. Die deutsche EU-Präsidenschaft steht dieses Mal vor Herausforderungen von ganz ungewöhnlicher Vielfalt und Dichte. Ob und wie wir sie meistern, davon wird der Stellenwert der Union in der Welt und auch das Schicksal der Staaten Mittel- und Osteuropas mit bestimmt werden. Unser Terminkalender ist randvoll mit einer großen Anzahl von Konferenzen und Gipfeltreffen - wir haben neben dem EU-Vorsitz den Vorsitz in der WEU, in der G-7/8 und im Schengen-Sekretariat. Das Europäische Parlament wird sich ab April/Mai 1999 nur noch im Wahlkampf befinden, der Vertrag von Amsterdam wird voraussichtlich während unserer Präsidentschaft in Kraft treten und vor allem: Es stehen eine Fülle von grundsätzlichen Entscheidungen an - insbesondere die Verhandlungen zur Reform und Weiterentwicklung der Gemeinschaftspolitiken und der Finanzen im Rahmen der Agenda 2000 - die die Aufbietung aller Kräfte und die Kompromißbereitschaft aller Partner erfordern. Die Bundesregierung will die Präsidentschaft nutzen, um der Vertiefung und Erweiterung der Europäischen Union neue Impulse zu verleihen und die EU ein kräftiges Stück voranzubringen. Dabei knüpft die neue Bundesregierung an Grundlinien deutscher Europapolitik aller bisherigen Bundesregierungen an, wird aber auch eine Reihe neuer Schwerpunkte setzen.

    Export/Citation:EndNote | BibTeX | Dublin Core | ASCII (Chicago style) | HTML Citation | OpenURL
    Social Networking:
    Item Type: Discussion Paper
    Uncontrolled Keywords: Vienna European Council, 1998.
    Subjects for non-EU documents: EU policies and themes > EU institutions & developments > European Council-Presidency
    Countries > Germany
    EU policies and themes > EU institutions & developments > European Council
    Subjects for EU documents: UNSPECIFIED
    EU Series: UNSPECIFIED
    ["eprint_fieldname_eusries" not defined]: UNSPECIFIED
    EU Annual Reports: UNSPECIFIED
    Series: Series > University of Bonn, Center for European Integration Studies > ZEI Discussion Papers
    Depositing User: Peter Zervakis
    Official EU Document: No
    Language: German
    Date Deposited: 17 Mar 2003
    Page Range: p. 18
    Last Modified: 15 Feb 2011 17:15
    URI: http://aei.pitt.edu/id/eprint/312

    Actions (login required)

    View Item

    Document Downloads