Link to the University of Pittsburgh
Link to the University Library SystemContact us link
AEI Banner

Europäische Identität in historischer Perspektive = European Identity in a Historical Perspective. ZEI Discussion Paper: 2002, C 113

Loth, Winfried (2002) Europäische Identität in historischer Perspektive = European Identity in a Historical Perspective. ZEI Discussion Paper: 2002, C 113. [Discussion Paper]

[img]
Preview
PDF
Download (406Kb) | Preview

    Abstract

    [Introduction.] Je stärker die Europäische Union die Alltagswirklichkeit der Menschen in den Mitgliedsländern prägt, desto häufiger stellt sich die Frage nach der europäischen Identität: Gibt es eine gemeinsame Identität der Europäer? Bedroht sie die gewachsenen nationalen Identitäten? Kann oder soll sie sie ersetzen? Oder jagt, wer von europäischer Identität spricht, nur einer ideologischen Chimäre nach? Macht es überhaupt Sinn, von europäischer Identität zu sprechen? Ist es vielleicht sogar gefährlich, weil zu irrealen Vorstellungen und aggressiven Feindbildern verleitend? Letzteres hat jüngst Lutz Niethammer vermutet, als er ein breites Panorama unterschiedlicher Beschreibungen europäischer Identität Revue passieren ließ. Nun sind kollektive Identitäten schwer zu fassen. Teils weiß man selbst nicht, warum man sich als Teil eines bestimmten Kollektivs fühlt, und generell fällt es schwer, dies in adäquate Worte zu fassen. Entsprechend schwer hat es der Beobachter, wenn er nach verläßlichen Quellen für angemessene Identitätsbeschreibungen sucht. Beschreibungen, die in der Tat Konjunktur haben, treffen nie das Ganze. Ihre Autoren neigen zu Stilisierungen und, in der Abgrenzung von anderen Identitäten, zur Überbetonung der Gegensätze auf Kosten der Gemeinsamkeiten. Häufig stellen Identitätsbeschreibungen gleichzeitig politische Programme dar: nicht nur formuliert, um festzuhalten, was ist, sondern um zum Ausdruck zu bringen, was sein soll; formuliert von Intellektuellen in ihrer 1 Lutz Niethammer, Kollektive Identität. Heimliche Quellen einer unheimlichen Konjunktur, Reinbek bei Hamburg 2000. Wilfried Loth Lieblingsrolle als Mythenerfinder. Die Abneigung gegen solche Identitätsbeschreibungen ist verständlich. Allerdings erledigt sich mit der Abneigung gegen ideologische Auseinandersetzungen nicht die Frage der tatsächlichen Rolle kollektiver (und in diesem Fall insbesondere europäischer) Identität in der gegenwärtigen Europäischen Union. Sie ist präsent und signalisiert damit das Vorhandensein eines Problems, und es ist offenkundig, daß die gegenwärtigen Debatten um eine Verfassung für Europa nicht ohne eine realitätsadäquate Einschätzung dieses Problems auskommen. Darum soll hier zunächst dargelegt werden, in welcher Weise es sinnvoll ist, über europäische Identität zu reden. Sodann soll gezeigt werden, wie sich das Problem europäischer Identität in historischer Perspektive entwickelt hat. Drittens wird zu skizzieren sein, wie es im gegenwärtigen Europa um die europäische Dimension kollektiver Identität bestellt ist. Daraus lassen sich zum Schluß einige Folgerungen für die politische Praxis ableiten.

    Export/Citation:EndNote | BibTeX | Dublin Core | ASCII (Chicago style) | HTML Citation | OpenURL
    Social Networking:
    Item Type: Discussion Paper
    Subjects for non-EU documents: EU policies and themes > Policies & related activities > europeanisation/europeanization & European identity
    EU policies and themes > EU institutions & developments > institutional development/policy > historical development of EC (pre-1986)
    Subjects for EU documents: UNSPECIFIED
    EU Series: UNSPECIFIED
    ["eprint_fieldname_eusries" not defined]: UNSPECIFIED
    EU Annual Reports: UNSPECIFIED
    Series: Series > University of Bonn, Center for European Integration Studies > ZEI Discussion Papers
    Depositing User: Peter Zervakis
    Official EU Document: No
    Language: German
    Date Deposited: 05 Mar 2003
    Page Range: p. 30
    Last Modified: 15 Feb 2011 17:14
    URI: http://aei.pitt.edu/id/eprint/166

    Actions (login required)

    View Item

    Document Downloads